home of the mönckebergSneak™

celebrating 23 years full of movie surprises!

fanpage der traditionellen englischsprachigen sneak preview in hamburg

immer montags um 20:30 Uhr im passage-kino an der mönckebergstraße

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 BeitrĂ€ge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: #0978 The Butler (2013)
BeitragVerfasst: 2013-10-08 0:34 
Offline
mySneak.de Team
Benutzeravatar

Registriert: 2002-10-06 14:10
BeitrÀge: 1075
Wohnort: Hamburg
Da ich keine Rassenunruhen im Forum provozieren möchte - man muß ja vorsichtig sein -, halte ich mich heute mal mit flapsigen Bemerkungen oder ungefilterten Zitaten zurĂŒck und frage einfach mal in die Runde, wie denn die (netto) 124 Minuten "The Butler" beim Publikum ankamen.

In den USA lĂ€uft der Film ganz offiziell ĂŒbrigens unter dem Titel "Lee Daniels' The Butler", weil Warner den Titel ohne Nennung des Regisseurs durch die MPAA untersagen ließ. Warner sah seine Titelrechte an einem eigenen "The Butler" - einem fast hundert Jahre alten Stummfilm! - gefĂ€hrdet und wollte ursprĂŒnglich den Namen komplett verbieten lassen. Regisseur Lee Daniels hat offenbar ein HĂ€ndchen fĂŒr Filme mit Titelproblemen - sein Oscar-nominierter Film "Precious" sollte eigentlich wie die Romanvorlage "Push" heißen, doch das kollidierte mit einem Fantasy-Actionfilm aus dem gleichen Jahr, und so war der offizielle Filmtitel dann "Precious: based on the Novel 'Push' by Sapphire."

Aber das alles nur nebenbei - hier ist nun Platz fĂŒr Eure Kommentare zu drei Jahrzehnten als Butler im Weißen Haus.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: #0978 The Butler (2013)
BeitragVerfasst: 2013-10-08 8:50 
Offline
Master of Ceremonies
Benutzeravatar

Registriert: 2002-10-07 14:51
BeitrÀge: 2057
Wohnort: Hamburg
Ich gehöre wohl zu den Wenigen (zumindest im Team) die die Film gut fanden - trotz einiger LĂ€ngen und einiger ĂŒbertriefenden Kitschmomente (besonders 2008 war zu dick aufgetragen...). Aber ich fand das Spiel von Whitacker ĂŒberzeugend, auch wenn seine jĂŒngste Version etwas schwĂ€chelte, was sowohl an dem unstimmigen optische Übergang zu seinem Jugendschauspieler liegen kann, als auch an der schon sehr steif wirkenden Art, die zwar Butler-bedingt sein mag, aber auch eher alt wirkte, was gegen Ende echt positiv war...

Sehr interessant fand ich das muntere Personenraten, obwohl ich gestern echt schlecht darin war, ich erkannte einige Gesichter (Lenny Kravitz, Jane Fonda) konnte sie aber nicht zuordnen, bei Venessa Redgrave traute ich mich auf Anfrage von rechts nicht den Namen zu sagen, weil ich plötzlich starke Zweifel bekam, ob die gar noch lebt und so :twisted:

Die PrÀsidenten waren einfach aber mMn nicht sehr in ihrer Rolle, da kan zuviel der jeweiligen Schauspieler durch - bis auf Rickman als Reagan - WOW, das war der Hammer (aber das gilt IMMER bei Rickman, egal was er spielt oder wem er die Stimme leiht - das ist immer 100% - einer meiner absoluten Schauspielfavoriten!).

Neben diesem Spass fand ich die finstere Zeit der gar nicht mal so alten US Geschichte schon immer irgendwie faszinierend, unter dem Aspekt wie eine sich als modern ansehende Zivilisation teilweise so steinzeitlich benehmen kann und es eine gefĂŒhlte Ewigkeit dauerte, bis man das ĂŒberwunden hatte - gruslig!

Somit nehme ich das Positive mit und verdrÀnge die LÀngen und Kitschpassagen und gebe eine 2-.

_________________
Peace, Roughale (aka Roughoul or AROHYOUGEEAGEAYELEE)

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: #0978 The Butler (2013)
BeitragVerfasst: 2013-10-08 9:51 
Offline
mySneak Regular

Registriert: 2006-09-14 9:06
BeitrÀge: 133
Wohnort: Hamburg
Ich war enttÀuscht von dem Film.

Er hatte sich auf die Fahnen geschrieben, dass er das Rassenproblem und die Geschichte der USA erzÀhlt.
Das haben andere Filme deutlicher und besser geschaft. Aber auf eine 3 hat er es fĂŒr mich trotzdem geschaft.

_________________
I used to think that the brain was the most wonderful organ in my body.
Then I realized who was telling me this. -- Emo Phillips

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: #0978 The Butler (2013)
BeitragVerfasst: 2013-10-21 18:21 
Offline
mySneak.de Team
Benutzeravatar

Registriert: 2002-10-06 14:10
BeitrÀge: 1075
Wohnort: Hamburg
Hallo allerseits,
also hat die "Oscar"-Saison wieder begonnen. Die Nummernrevue "The Butler" ist jedenfalls so offensichtlich auf US-Nominierungen bei den großen Preisen formatiert, daß es fast schon wehtut. Leider bleibt – wie schon vor zwei Jahren beim Hype zu „The Help“ - der Tiefgang (oder auch nur jegliche intensivere Auseinandersetzung mit der Materie, die der Film eigentlich thematisieren will) auf der Strecke, so daß der Film von Lee Daniels („Precious“) im Endeffekt zwar nicht wirklich langweilt, aber eben auch ziemlich nichtssagend bleibt. Ich habe dem Film deswegen eine Drei gegeben.

Es war vielleicht auch keine so gute Idee, die Geschichte der BĂŒrgerrechtsbewegung in der zweiten HĂ€lfte des 20. Jahrhunderts ausgerechnet in die Biographie eines Butlers im Weißen Haus zu integrieren, der praktisch ĂŒber die gesamte Filmlaufzeit (und drei Jahrzehnte der ErzĂ€hlung) hinweg weigert, irgendetwas damit zu tun haben zu wollen. So passieren die wichtigen Dinge fast immer abseits der Hauptfigur, und selbst wenn er – meist in sehr GesprĂ€chen mit den jeweils amtierenden PrĂ€sidenten, die mehr Monologen gleichen – mal Teil der Entwicklung ist, bleibt er stoisch-passiv und nicht mehr als ein (fast) stummer Zeuge der Geschichte.

So etwas funktioniert, wenn man einen Unterhaltungsfilm machen will wie bei „Forrest Gump“, und der Hauptfigur selbst auch Interessantes widerfĂ€hrt. Das ist beim „Butler“ leider nicht der Fall, seine Entwicklung endet quasi mit dem Tag, an dem er in den Dienst des Weißen Hauses eintritt. Danach werden zwar noch Dinge gezeigt, die um ihn herum passieren oder die ihn persönlich betreffen (Alkoholismus der Ehefrau, Streit und Tragödie mit den Söhnen), doch wirkliche Entwicklungen sind bei ihm erst wieder in der Schlußviertelstunde zu erkennen, die dann im Schweinsgalopp durch die Jahrzehnte nach seiner Zeit im Weißen Haus rennt. Vielleicht war die wahre Geschichte des Original-Butlers, auf dem dieser Film basiert, auch nicht interessanter – doch erstens ist das kein Grund, dann daraus einen Film zu machen und zweitens erzĂ€hlt der Film gar nicht dieses Geschichte des wahren Eugene Allen, sondern konstruiert einen fiktiven Butler Cecil Gaines und erlaubt sich diverse Abweichungen. Dann hĂ€tte Autor Danny Strong (der bisher hauptsĂ€chlich DrehbĂŒcher fĂŒr TV-Filme verfaßte) diese Geschichte aber auch interessanter machen können.

Die eigentliche Handlung zerfĂ€llt in relativ wahllos aneinandergereihte Episoden von meist lustigen Einblicken hinter die Kulissen der PrĂ€sidenten-Residenz, in familiĂ€re Auseinandersetzungen vor allem zwischen Cecil und seinem Ă€ltesten Sohn Louis, und in Kurzdarstellungen wesentlicher Ereignisse in der schwarzen BĂŒrgerrechtsbewegung. Letztere werden entweder durch TV-Ausschnitte, durch PrĂ€sidentenreden oder durch Erlebnisse des sehr aktiven Louis (der es irgendwie schafft, bei allen wichtigen Ereignissen mit dabei zu sein) gezeigt, wobei es letztlich bei einer Bebilderung ohne viel HintergrĂŒnde oder Kontext bleibt.

DafĂŒr hat man sich viel MĂŒhe gegeben, insgesamt fĂŒnf US-PrĂ€sidenten (Eisenhower, Kennedy, Johnson, Nixon, Reagan) und zwei First Ladies (Kennedy, Reagan) von sehr bekannten Darstellern verkörpern zu lassen und so fĂŒr Publicity zu sorgen – ein echtes Stunt Casting, auch wenn die Schauspieler ihre Sache durchaus gut machen. Allerdings haben sie kaum Gelegenheit, sich oder ihre Rolle groß in Szene zu setzen, denn keiner ist in mehr als drei oder vier Szenen dabei, die zudem meist nicht besonders lang sind und zum Teil einfach nur bekannte Reden wortgetreu wiedergeben. Das Ganze hat etwas von LĂŒckenfĂŒller-Sendungen auf DokumentationskanĂ€len, die einen in dreieinhalb Minuten das Wichtigste zu einem Ereignis erzĂ€hlen wollen. Entsprechend oberflĂ€chlich muß „The Butler“ zwangslĂ€ufig bleiben; wer einen tieferen Einblick in die BĂŒrgerrechtsbewegung und die KĂ€mpfe der 1950er und 1960er erwartet, wird doch ziemlich enttĂ€uscht.

Gruß
Kasi Mir

Nach oben
 Profil  
 
BeitrĂ€ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 BeitrĂ€ge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 GĂ€ste

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht Àndern.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht löschen.
Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Aktuelle Zeit: 2018-02-19 1:16
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de